Aktuelles News und Presseberichte

Peter III. regiert die Narren

Orientalisch kommt der Elferrat des neuen Stadtprinzen Peter III. daher. Auf diesem Foto ist die Truppe noch nicht komplett, weil am Samstagabend einige Mitglieder des Teams verhindert waren.

Da sind die närrischen Insignien: Prinz Peter III. ist im Amt.

Prinz Kai I. und sein Gefolge ließen es noch einmal kräftig krachen.

Nach den „Asphaltcowboys“, die vor der Machtübernahme durch Peter III. noch eine ordentliche Show ablieferten und dabei erneut vor allem gesanglich überzeugten, hat nun der „Prinz vom Land“ aus der Bauerschaft Bracht mit seiner „Schar aus Bollywood“ bis Aschermittwoch das Narrenregiment übernommen. Und sie lassen keinen Zweifel daran, dass es auch die Orientalen ordentlich krachen lassen wollen.

Sie sind weit gereist – und kurz vor Norwegen noch rechtzeitig nach Sendenhorst abgebogen. Aus 1101 Nacht hat es Prinz Peter III. und seinen orientalischen Elferrat nach Sendenhorst geführt. Das behauptete seine Tollität nach der Proklamation am Samstagabend in der „Waldmutter“ jedenfalls. Irgendwo am indischen Ganges hätten sie sich auf den Weg gemacht, und die Kleider des Elferrates ließen keinen Zweifel an dieser Aussage.

Nach den ruppig-lauten „Asphaltcowboys“, die vor der Machtübernahme durch Peter III. mit ihren Schraubermädels noch eine deftige Show ablieferten und dabei erneut vor allem gesanglich überzeugten, hat nun der „Prinz vom Land“ aus der Bauerschaft Bracht mit seiner „Schar aus Bollywood“ bis Aschermittwoch das Narrenregiment übernommen. Und sie lassen keinen Zweifel daran, dass es auch die Orientalen ordentlich krachen lassen wollen. „Wir bringen Euch jetzt voll auf Trab. Hier geht die Lutzy ab“, sangen seine Tollität und sein Gefolge aus vollen Kehlen. Das Motto für die närrischen Monate ist dabei simpel wie einleuchtend: „Hauptsache ihr habt Spaß!“

Das Prinz Peter III., dem eine gewisse Erfahrung in der Bütt nachgesagt wird, durchaus auch dichterische Qualitäten hat, ließ er gleich zu Beginn seiner Amtszeit überzeugend durchblicken. Und dass es für den Sendenhorster Karneval im Vergleich zum Kölner „keine drei Planstellen“ braucht, auch. Jungfrau sei er im Sternzeichen – und Bauer habe er studiert. Und Prinz sei er jetzt sowieso.

Doch bevor der Neue ins Amt gehievt wurde, ließ Kai I. seine Regentschaft mit den „Asphaltcowboys“ noch mal Revue passieren. „Wir sind laut gekommen. Und wir werden auch laut gehen“, kündigte er an – und so war es dann auch im vollen Saal der Waldmutter, in dem auch karnevalistische Gäste aus Telgte, Freckenhorst und Hoetmar zu Gast waren. Begonnen habe seine Session, blickte Kai I. zurück, mit dem ersten Sondierungsgespräch in der Wersehalle. Und geendet sei sie im Pool beim KG-Präsidenten Dirk Vollenkemper und dessen Frau Nina, die übrigens dem neuen Elferrat aus dem Orient angehört.

Apropos Präsident: Unter tosendem Beifall des Publikums hatte Kai I. für diesen noch ein besonderes Kompliment parat. „Vielen Dank von uns allen, dass Du am Rosenmontag die ,Eier’ gehabt hast, den Rosenmontagszug wegen der Unwettervorhersage nicht abzusagen. Wir sind durch die Sonne gefahren.“