Aktuelles News und Presseberichte

Prinz Ulli II. regiert

Er hat eine starke Mannschaft hinter sich: Prinz Ulli II. regiert mit seinem fußballaffinen Elferrat die Sendenhorster und Albersloher Närrinnen und Narren. Foto: Christiane Husmann

„Wer mich kennt, weiß, dass ich gerne feier‘.“ Und sicherlich kennen ihn viele. Ulrich Möllers – besser Seine Tollität Prinz Ulli II. – regiert die Sendenhorster und Albersloher Närrinnen und Narren. Dabei hat er nicht nur eine starke Mannschaft, sondern auch seine Frau und die beiden Töchter hinter sich. Eine Allianz, die ein Garant dafür sein dürfte, dass eine tolle fünfte Jahreszeit auf die örtlichen Karnevalisten wartet.

Diese Session ist für die Karnevalsgesellschaft „Schön wär’s“ etwas ganz Besonderes. Vor 50 Jahren wurde der Verein gegründet, der in Sendenhorst und Albersloh dafür steht, gute Laune zu verbreiten. Seit zehn Jahren ist Ulrich Möllers dabei. Damals regierten Tochter und Schwiegersohn als Prinzenpaar Sabrina I. und Markus I. die Karnevalisten.

Heute haben sich die Machtverhältnisse geändert, der Familienzusammenhalt aber nicht. Tochter Kiki Wessel unterstützt Papa-Prinz Ulli II. als Funke, Gattin Roswitha Möllers glänzt im Elferrat – genau wie Tochter Sabrina, die im schwarz-gelben Fußballtrikot dem Prinzen Stärke gibt. Und stark muss Ulli II. sein. Dem eingefleischten Dortmund-Fan verlangt sein Amt viel ab. Doch dazu später mehr.

Mit leichter Verspätung und ohne Anwesenheit von Prinzessin Andrea I., die berufsbedingt nicht erscheinen konnte, startete die Proklamation. Als würdigen Vertreter hatte Andrea I. ihren „Koch“ Thomas Glatzel losgeschickt, der nicht nur „Timmi“, sondern ganz viele Grüße im Gepäck hatte. „Danke an alle, die uns in der Session unterstützt und mit uns gefeiert haben“, grüßte der Koch löffelschwingend.

Kurz darauf öffneten sich die Türen zur Wersehalle, und Prinz Ulli II. in spe und sein Fußballtrikot-tragender Elferrat stürmten die Veranstaltung. Doch Uwe Wuttke sollte es dem ambitionierten Thronanwärter nicht leicht machen. Einer der traditionellen Narrenschwüre ließ dem angehenden Prinzen fast die Tränen in die Augen steigen. „Schwörst du, dass du ab heute bis zum 11.11.2019 Schalker bist?“, wollte Uwe Wuttke wissen. „Ich schwöre“, brachte der langjährige Dortmund-Fan leise über die Lippen. Danach blieb ihm nur noch, Giovanni Trapattoni zu zitieren: „Ich habe fertig …“

Der Proklamation sollte nichts mehr im Wege stehen, hatte Prinz Ulli II. doch mit diesem Schwur bewiesen, wie sehr ihm der Karneval am Herzen liegt.

Mit Zepter „Timmi“ in Händen und einer starken Mannschaft im Rücken präsentierte der neue Regent das Prinzenlied: „Einen Ulli Möllers, es gibt nur einen Ulli Möllers . . .“, schmetterten die Karnevalisten das Lied, das aus der Feder von Tom Juno stammt. Dieser übernahm dann auch die Moderation des Abends, der für alle Gäste unterhaltsam werden sollte. Als erstes hatte die Tanzgarde der KG „Schön wär’s“ ihren Auftritt, der bei den Festgästen aus Hoetmar, Telgte und Freckenhorst sowie Vertretern der örtlichen Schützenvereine für Begeisterung sorgte. Viel Applaus erhielten auch die Tänzerinnen „2XO“, die „Flying Sisters“ und die Tanzgarde Hoetmar. Einen weiteren Vorgeschmack auf die närrische Zeit lieferte Büttenredner Heinrich Schulte-Brömmelkamp, der bekannt launig für laute Lacher sorgte.

Festgästen und Karnevalisten wurde ein toller Abend geboten, der als Indiz dafür gewertet werden dürfte, dass die KG „Schön wär’s“ auch nach 50 Jahren nur zu gut weiß, wie gefeiert wird.