Aktuelles News und Presseberichte

„Karneval kann kommen“

Die Karnevalsgesellschaft „Schön wär’s“ bereitet sich auf die Session vor. Ein närrisches Oberhaupt ist gefunden. Es wird am 17. November in der Wersehalle proklamiert. Und auch die Vorbereitungen für den Rathaussturm und den Rosenmontagszug sind angelaufen.

Was macht eigentlich die KG „Schön wär’s“ gut zwei Wochen vor dem offiziellen Sessionsauftakt am 11.11.? Nun, sie bereitet – ein bisschen im Verborgenen – eben jenen Auftakt vor, der bei den Sendenhorster und Albersloher Karnevalisten traditionell am Samstag nach dem Beginn der fünften Jahreszeit stattfindet – also am 17. November. „Es läuft gut“, sagt Gerd Olde, Zeremonienmeister der Karnevalsgesellschaft, der auch für die Öffentlichkeitsarbeit der KG verantwortlich ist. „Die Vorbereitungen laufen auf Hochtouren.“

Die Proklamation der neuen Tollität findet diesmal in der Albersloher Wersehalle statt, die ja Karnevals-erprobt ist. Die Suche nach einem närrischen Oberhaupt nebst Gefolge ist längst beendet. „Wir haben jemanden“, sagt Olde – natürlich ohne den Namen preiszugeben. Denn das bleibt traditionell der Proklamationsfeier vorbehalten, die derzeit vom Team um den Präsidenten Uwe Wuttke, den Vizepräsidenten Heinz Schemmelmann, den Geschäftsführer Ralf Heinrichbrummel, Kassierer Paul Hankmann und eben Zeremonienmeister Gerd Olde vorbereitet wird. Alle zwei Monate trifft sich die Spitze der KG mit dem Festausschuss zu Planungsgesprächen.

Für die KG „Schön wär’s“ ist diese Session eine besondere: Der Verein, der in beiden Ortsteilen verankert ist, wird 50 Jahre jung. Und da soll den Freunden des Karnevals natürlich etwas Besonderes geboten werden. Nicht nur während der Proklamation des neuen Prinzen, sondern auch im neuen Jahr, wenn sich die Narren mit Blick auf den Rosenmontag so richtig heiß laufen.

Im Januar lädt die KG viele befreundete Vereine und natürlich alle Sendenhorster und Albersloher zum Jubiläumsfrühschoppen ein, der im einem Festzelt stattfindet, das am Industrieweg in Sendenhorst aufgebaut wird – wie beim jährlichen Oktoberfest. Dort soll auch die Prunksitzung stattfinden. Zum Frühschoppen erwartet die KG auch alle anderen Sendenhorster Vereine und die ehemaligen Prinzen und Prinzessinnen nebst Gefolge. „Diese Lösung können wir uns nicht in jedem Jahr leisten,“ meint Präsident Uwe Wuttke. „Dank der Unterstützung der Sparkasse können wir unser Jubiläum in diesem Jahr stilvoll begehen.“ Der Standort Industrieweg sei gewählt worden, um allen Gästen ausreichend Parkmöglichkeiten bieten zu können.

Auch der Rathaushaussturm und der Rosenmontagszug sind in Vorbereitung. Gefeiert wird dann wie gehabt im Zelt vor dem Rathaus und auch auf dem Platz davor. „Die ersten Anmeldungen von Fußgruppen für den Rosenmontagszug sind schon eingetroffen“, freut sich Gerd Olde. Auch die KG habe begonnen, die vereinseigenen Wagen auf Vordermann zu bringen. Erstmals werde die Tanzgarde auf einem Gefährt am Umzug teilnehmen.

Der nächste Einsatz der KG ist der Betrieb des Cafés beim Gänsemarkt, ebenfalls eine traditionelle Angelegenheit. Dort hoffen die Narren auf Unterstützung für den Karneval – zum Beispiel durch Kuchenspenden. Ansprechpartnerin ist Jutta Jahn, sagt Olde. Und: „Karneval kann kommen“, freut sich die KG auf die neue Session.